Energieausweis

Ein Energieausweis bewertet die energetische Qualität ihres Gebäudes und beinhaltet weiterführende Modernisierungsempfehlungen. Ein Energieausweis ist in folgenden Fällen gesetzlich verpflichtend und muss potentiellen Käufern oder Mietern auf Wunsch vorgelegt werden können:

  • für Neubau eines Gebäudes
  • für ein Bestandsgebäude nach einer Modernisierung, wenn der EnEV-Nachweis für das gesamte Gebäude erfolgt ist
  • beim Verkauf oder Vermietung zur Vorlage beim Kauf- bzw. Mietinteressenten

Energieausweise können auf der Grundlage des errechneten Energiebedarfs oder des tatsächlichen Energieverbrauchs ausgestellt werden. In den folgenden Fällen ist ein Bedarfsausweis auszustellen:

  • bei Neubau, Änderungen oder Erweiterungen an einem Bestandsgebäude, die eine Berechnung des Jahres-Primärenergiebedarfs oder des Transmissionswärmeverlustes erfordern, und
  • bei Wohngebäuden mit weniger als fünf Wohnungen, deren Bauantrag vor dem Inkrafttreten der 1. Wärmeschutzverordnung (01.11.1977) gestellt wurde, sofern diese Gebäude
    • bei ihrer Errichtung die Anforderungen der 1. Wärmeschutzverordnung nicht erfüllt haben
    • und seither nicht mindestens auf den energetischen Standard der 1. Wärmeschutzverordnung saniert wurden.

Für den Verbrauchsenergieausweis können folgende Verbrauchsdaten verwendet werden aus:

  • Heizkostenabrechnungen nach der Heizkostenverordnung für das gesamte Gebäude,
  • Abrechnungen von Energielieferanten,
  • sachgerecht durchgeführte Verbrauchsmessungen

Die Abrechnungen müssen aus einem zusammenhängenden Zeitraum von mindestens 36 Monaten, einschließlich der jüngsten vorliegenden Abrechnungsperiode stammen.

Die Gültigkeit eines Energieausweises beträgt zehn Jahre.